Tag der offenen Tür

19
Apr
2018

Tag der offenen Tür auf der Hazienda España, Kolumbien

El Retiro, Antioquia, Kolumbien

Anfang April fand auf der Hacienda España im Bezirk Antioquia, Kolumbien ein Tag der offenen Tür statt. Die Veranstaltung wurde vom kolumbianischen Fleckviehzuchtverband Asosimmental, der Banco Agrario und unserem Partner vor Ort, Agroservice Ganadera organisiert und gefördert.

Über 130 Personen, darunter auch zahlreiche Kommunalpolitiker kamen, um sich über die Fleckviehzucht und die Vorzüge dieser Rasse zu informieren.

Familie Echavarría hält auf der Hazienda España über 550 reinrassige Fleckviehtiere. Dazu kommen noch einige Kreuzungen Fleckvieh x Holstein.

Ca. 70 Kühe werden gemolken. Die Leistung ist beachtlich, die durchschnittliche Einsatzleistung liegt bei 22 kg Milch in der ersten Laktation und ca. 30 kg in der 2. Laktation. In den Folgelaktationen steigt die Leistung sogar noch weiter an. Die Fütterung erfolgt auf der Basis von Kikuyo-Gras.

Die Echevarrías schätzen an ihren Fleckviehkühen deren Langlebigkeit, Fruchtbarkeit und Leistungsbereitschaft. Die Kühe werden im Durchschnitt 13 bis 14 Jahre alt und bringen jedes Jahr ein Kalb. Dadurch sind die Aufzuchtkosten sehr niedrig und es ist möglich viele Tiere, die nicht als Nachzucht benötigt werden zu verkaufen. Absatzmärkte sind vor allem Betriebe in den kühleren Gebieten, die reine Fleckviehbullen gerne zur Einkreuzung für ihre Brahmanherden zur Fleischproduktion verwenden. Aber es werden durchaus auch Bullen für den Einsatz in Milchviehherden verkauft.

Sehr zufrieden sind die Echevarrías auch mit ihren Kreuzungskühen Fleckvieh x Holstein. Sie kombinieren die Gesundheitsmerkmale von Fleckvieh mit der hohen Milchleistung der Rasse Holstein. Außerdem schätzen sie auch, dass die Kreuzungskühe nicht so groß und schwer sind, was der Weidewirtschaft entgegenkommt. Mit dem Tag der offenen Tür wollten Sie ihren Züchterkollegen die große Flexibilität der Rasse zeigen, die sich sowohl an die kälteren Gebiete Kolumbiens als auch an die tropischen Gebiete hervorragend anpasst. Sie sind überzeugt, dass die flexiblen Einsatzmöglichkeiten der Doppelnutzungsrasse Fleckvieh in der Milch- und Fleischproduktion das Einkommen der Bauernfamilien in Kolumbien wesentlich verbessern können.