Besuch aus Russland

31
Jan
2019

Besuch aus Russland

Braunvieh-Genetik für Russland

Braunvieh im Allgäu

In Russland wächst das Interesse an Braunvieh-Genetik

In Russland wächst wieder das Interesse an Braunvieh-Genetik. Da der Bedarf an Milch aus der heimischen Produktion in Russland nicht gedeckt werden kann, soll mithilfe staatlicher Fördermaßnahmen die Milchmenge gesteigert werden. Dabei wird vor allem auch Wert auf Milchinhaltsstoffe, insbesondere Eiweiß gelegt. Um diese Anforderungen zu erfüllen, bietet sich natürlich die Rasse Braunvieh besonders an. Deshalb kam Herr Romanov, Vorsitzender des neugegründeten Braunviehzuchtverbandes in seiner Region und Inhaber eines großen Braunvieh-Betriebes ca. 400km östlich von Moskau nach Deutschland und stattete der Besamungsstation Memmingen einen Besuch ab, wo er sich über das deutsche Braunviehzuchtprogramm und aktuelle Genetik informierte. Auf dem Betrieb von Herrn Romanov werden auf zwei Standorte verteilt 1.200 Kühe mit einer durchschnittlichen Leistung von 7.000kg Milch gemolken. Mit deutscher Genetik soll die Leistung der Tiere nun weiter verbessert werden. Um Herrn Romanov einen Einblick in die Praxis eines allgäuer Familienbetriebes zu ermöglichen, wurde das Programm mit einem Besuch eines 160-Kuh Betriebes in der Nähe von Memmingen abgerundet.