Braunvieh News - Huray

15
Jan
2018

HURAY– eine Braunviehlegende sagt Goodbye

HURAY_RIP

In der Nacht zum 13.1.2018 ist der Spitzenvererber Huray im Alter von 15 Jahren und 3 Monaten friedlich in seiner Box eingeschlafen.

Der Hussli-Sohn Huray wurde im September 2002 auf dem Betrieb der Familie Brader in Dickenreishausen geboren und entstammt der Siray-Tochter Laura, welche im Euter mit 96 Punkten eingestuft wurde. Aufgezogen wurde dieser Ausnahmebulle von Hans Groß aus Lauben, der ihn im Oktober 2003 zur Körung auf der Auktion in Buchloe vorstellte. Bei der Auktion wurde dieser späte Hussli-Sohn von der Besamungsstation Greifenberg angekauft. Seine erste Nachzuchtschau fand im April 2008 in Buchloe statt und begeisterte die Züchter aus ganz Europa. Es folgten unzählige Schauerfolge seiner Töchter. 2012 wurde sogar auch auf der bedeutendsten NRM in Holland eine Nachzuchtkollektion zusammen mit GGI Holand gezeigt.

Seine Nachkommen überzeugen auch mit Leistung, was man an diversen Toplisten ersehen kann. Die Zuchtwertlisten weltweit werden nach wie vor von seinen Töchtern stark beeinflusst. Aktuell sind in Mitteleuropa über 26.000 Töchter in der Zuchtwertschätzung erfasst und über 7300 im Exterieur. Auch auf der väterlichen Seite hat er seine Spuren mit über 330 Söhnen weltweit an Besamungsstationen hinterlassen. Stellvertretend seien hier nur Harley, Husold, Harrison und Hacker genannt.

Auch international erfreute sich Huray höchster Beliebtheit wir als SPERMEX haben über 80.000 Portionen weltweit exportiert. Von Australien über Europa bis nach Nord- und Südamerika sind Huray Töchter zu finden.

Mit Huray verliert die Braunviehzucht einen Leistungsgaranten, der den Namen des deutschen Braunviehs international geprägt hat.