Umstellung Verfahren der Zuchtwertschätzung

09
Apr
2020

Zuchtwertschätzung Fleckvieh: Das Verfahren zur Berechnung der Zuchtwerte hat sich verändert!

Umstellung der Zuchtwertschätzung vom Two-Step-Verfahren auf das Single-Step-Verfahren

Umstellung Berechnungsmodell ZWS

Bisher wurde die genomische Zuchtwertschätzung im sog. Two-Step-Verfahren, in dem die Ergebnisse der konventionellen Zuchtwertschätzung und die Genotypen verwendet wurden, durchgeführt. Mit der August-Zuchtwertschätzung ändert sich das, da die Methode zur Berechnung der Zuchtwerte auf das Single-Step-Verfahren umgestellt wird.

Das neue Verfahren ermöglicht die Nutzung zusätzlicher Informationen und erhöht dadurch die Sicherheit der Zuchtwerte, weshalb diese Methode auch aus internationaler Sicht als Methode der Wahl betrachtet wird. In den letzten Jahren nahm die Genotypisierung weiblicher Tiere deutlich zu und es ist zu erwarten, dass diese Entwicklung in absehbarer Zeit noch stärker wird. Mit zunehmender Genotypisierung weiblicher Tiere wird es notwendig, ein System zu entwickeln, mit dem diese Information in der Zuchtwertschätzung bestmöglich genutzt wird. Das Single-Step-Verfahren bietet die optimale Form der Einbeziehung zusätzlicher Informationen von Kuhgenotypen ins Zuchtwertschätzungssystem.

Die Umstellung des Berechnungsverfahrens betrifft zunächst nur die Exterieur-Merkmale beim Fleckvieh. Alle weiteren Merkmale werden erst mit den folgenden Zuchtwertschätzungen berücksichtigt. Da die einzelnen Exterieurmerkmale als Hilfsmerkmale auch bei der Berechnung von Teilzuchtwerten (Nutzungsdauer und Eutergesundheitswert) einbezogen werden, können sich jedoch auch schon jetzt Änderungen in den daraus gebildeten Fitness- und Gesamtzuchtwerten ergeben. Durch die Umstellung des Berechnungsverfahrens kann es zu teilweise erheblichen Abweichungen bei den Zuchtwerten in allen Merkmalen kommen. In der Regel werden die Zuchtwertdifferenzen zwischen -5 und +5 Punkten liegen; es gibt aber auch extreme Abweichungen von 20 und mehr Punkten. Deshalb sind die Ergebnisse ab dem August-Lauf der Zuchtwertschätzung 2019 mit den vorherigen Zuchtwertschätzungen nur bedingt vergleichbar.