Zuchtwertschätzung - Fleckvieh August 2018

Zuchtwertschätzung - Fleckvieh 08/2018

Zuchtwertschätzung - Fleckvieh August 2018

Nachkommensgeprüfte Vererber

 

Die Zuchtwertschätzung im August bringt einiges an neuem Blut in die Liste.

Die Basisanpassung in dieser Zuchtwertschätzung beträgt -0,8 Punkte im Gesamtzuchtwert (GZW), -0,4 im Milchwert (MW), -0,1 im Fleischwert (FW) und -0,6 im Fitnesszuchtwert (FIT) und ist bei der Listendurchsicht zu berücksichtigen.

Fleckvieh: Villeroy-Tochter Ranke

Der Bulle VILLEROY, ein Reumut-Sohn aus Ettal, der Imposium-Kuhlinie, hält sich weiterhin mit GZW 138 oben in der Liste und überzeugt auch mit einer hohen Milchleistung von +811 kg Milch bei einem Fleischwert von 118. Auch in der Fitness bewährt er sich mit 117 und zeigt durchweg positive Merkmale. Der etwas kleinrahmigere Bulle mit 89 weist ein top Euter mit 112 auf. VEUMAUS ist ebenfalls ein Reumut-Sohn aus einer Resolut-Tochter mit GZW 130. Er konnte sich im Euter deutlich verbessern auf nun 116 und zeigt sich mit Fleischwert 116 bei +797 kg Milch und positiven Inhaltsstoffen. VISTA, aus einer Winnipeg-Tochter, zeigt sich mit GZW 122 bei +538 kg Milch und positiven Inhaltsstoffen. Er besticht als großrahmiger (112) Vererber mit top Euter von 120 und einer extremen Strichplatzierung vorne von 138, kann aber auch mit einer Melkbarkeit von 112 und Zellzahl von 113 punkten.

Der Wille-Sohn WIEWEIT, aus einer Samut-Tochter, hält sich weiterhin unverändert auf GZW 135 bei einer Milchleistung von +966 kg.

MANIGO (Mandela x Geber) hält sich weiter mit GZW 130 vorne in der Liste und überzeugt als leichtkalbiger Bulle (118) mit extrem guten Fundamenten von 136. Bei den Söhnen hat MOGUL, aus der Siebtkalbskuh Vanstein- Tochter Nichte, mit GZW 133, bei mittlerer Milchmenge von +478 kg Milch und noch positiveren Inhaltsstoffen von sich reden gemacht. Er zeigt eine extrem ausgeglichene Vererbung bei FW 114 und Fitness 117, sowie ein tolles Exterieur, dass insbesondere in Fundament 116 und Euter 115 begeistert. MOGLI, ein weiterer Manigo –Sohn aus einer Gebalot-Tochter, ist alternativ gezogen und konnte sich um +3 Punkte auf nun GZW 128 steigern. Er überzeugt etwas kleinrahmiger (90) mit top Fundamenten von 121 und guten Eutern bei 112. In der Milch weist er +675 kg auf bei top ZZ von 126 und ist mit einem Kalbeverlauf von 112 auch für Rinder geeignet.

Ebenso MACBETH, ein Mangope-Sohn aus Roibos, hält sich bei GZW 132 und besticht mit einem Euter von 116, sowie seinen Top Fitnesswerten von 117. Hierbei besonders zu beachten ist die Zellzahl mit 115. ROYAL, Romario aus Resolut, hält sich weiter auf nun GZW 132, wobei er sich besonders in der Milchmenge auf +895 kg und im Euter 115 beweisen konnte. WITZBACH, mit Witzbold aus Vanstein, hält sich weiterhin auf GZW 131 bei +1262 kg Milch. Er überzeugt dabei mit Melkbarkeit 112 und Zellzahl 115. Der Willenberg-Sohn WATT, aus einer Rau-Tochter, konnte sich mit GZW 131 auf nun +954 kg Milch steigern.

Fleckvieh: Wiscona-Tochter

Der Bulle WISCONA, ein Wille-Sohn aus Ruap, gehört zu den Gewinnern dieser Zuchtwertschätzung mit 3 Punkten die er nun auf GZW 131 zulegen konnte. Er bleibt weiterhin ein guter Exterieurvererber mit hohem Fleischwert von 119 und konnte sich in der Milch auf nun +339 kg steigern.

Mit dem Vanadin-Sohn VALEUR, aus einer Inhof-Tochter, mit GZW von 122 kommt ein Bulle, der mit einer Milchleistung von +741 kg Milch bei Fleischwert und Bemuskelung von 115, seinem Vater ebenfalls alle Ehre macht. Beim Euter von 118 konnte er nochmals zulegen, hier trumpft der großrahmige (115) Vererber mit idealer Strichplatzierungen auf.

WALDLER, ein Wal-Sohn aus einer Exterieur starken Mandela-Tochter gezogen, verlor leicht auf GZW 128. Mit +653 kg Milch bei einem Fleischwert von 110 und Bemuskelung 124 zeigt er sich von seinem besten Doppelnutzungscharakter und ist ein Top Beispiel für die Rasse Fleckvieh. Sehr extrem ist er ebenfalls in seiner Fitness von 127 bei Nutzungsdauer 132 und Persistenz 133.

Der Bulle SEHR GUT, ein Serano Sohn vom Betrieb Kilian in Nenzenheim aus der schaubekannten Winnipeg-Tochter Emili. Mit +1029 kg Milch, bei ZZ 118 beeindruckt er sehr und ist mit einem Kalbeverlauf von 117 ist er für die Besamung von Rindern geeignet.

HURRICAN, ein Hulkor-Sohn aus Winnipeg, verlor etwas im GZW auf 125. Als Großrahmiger Bulle mit 112 weist er eine extrem starke Bemuskelung von 116 auf und besticht durch eine gute Zellzahl (119) und eine extrem gute Persistenz von 121. Mit seinen knapp 2500 Töchtern in Milch hat er sich in der Milchleistung bei +1010 kg Milch gehalten.

ZOMBIE, Zauber aus Rumgo, aus einer sehr leistungsstarken Mutterlinie, konnte seinen GZW 125 halten. Er überzeugt mit einer Milchleistung von +631 kg und einem Euter von 116, sowie Fundament 116. Ebenso in der Fitness mit 114 kann er sich sehen lassen und ist mit 119 im Kalbeverlauf auch für Rinderbesamungen geeignet.

Fleckvieh: Viano

VIANO, ein Rotglut-Sohn aus Imposium, ist wieder hoch auf GZW 123. Er geht auf die sehr breite und bewährte M-Linie im Stall Deisenberger zurück. Sehr stark zeigt er sich im Exterieur als großrahmiger Vererber (119) und konnte sich steigern auf 116 im Fundament und 117 im Euter. Bei sehr guter Melkbarkeit von 118 weist er eine Milchleistung von +706 kg Milch bei +0,17 % Fett auf. Er glänzt mit extrem hohem Euterboden (114) und sehr guter Voreuteraufhängung (115), sowie Schenkeleuterlänge (111).

Der Bulle WARRIOR, ein Warberg-Sohn aus Walrom, zeigt sich mit GZW 122 bei einer mittleren Milchmenge von +491 kg Milch und +0,06% Fett und +0,10% Eiweiß. Als Outcrossbulle präsentiert er sein ausgeglichenes Exterieur und ist mit einem Kalbeverlauf von 118 auch eine Top-Alternative für die Rinderbesamung.

Der letztmalige Neueinsteiger DELIUS, ein Dell-Sohn aus einer Ilion-Tochter mit 6 Kälbern, verlor leicht im auf GZW 123. Er besticht durch ein weiter verbessertes Euter von 129 (+2) kombiniert mit guter Zellzahl 112 und Melkbarkeit 116, aber auch seinen Doppelnutzungscharakter stellt er mit FW 118 unter Beweis. Top aufgehängte (115) und lange Voreuter (115), kombiniert er mit hohem Euterboden (115) und starkem Zentralband (116) bei +558 kg Milch.

Neu auf der Liste:

Fleckvieh: Wanja-Tochter

WANJA, ein Washington-Sohn aus der Vanstein-Tochter Meli, die bereits über 100.000 kg Lebensleistung vorweisen kann und schon geprüfte Söhne wie Witzbach und Islan in der Besamung hat. Er konnte sich mit seinen ersten Töchtern um 2 Punkte auf GZW 126 steigern. Ein sehr gutes Exterieur mit Fundament 112 und Euter 110 zeigen sich im Linearprofil. Des Weiteren kann er +796 kg Milch bei neutralen Inhaltsstoffen vorweisen, mit dazu passender Melkbarkeit von 121. Besonders anzumerken sind die längeren (114) und dickeren (120) Striche, die seltener zu finden sind.

Der Hutera-Sohn HOTROCKET aus einer Gebalot-Tochter, die bei 9.200 kg Milch 3,74% Eiweiß aufweist, zeigt sich mit +830 kg in Milch bei neutralen Inhaltsstoffen und top Persistenz in Kombination mit einer sehr guten Fleischleistung (115). Mit 112 in Kalbeverlauf und Vitalität ist er für Rinderbesamungen geeignet und macht vitale Kälber. Der Hutera-Sohn aus Mandy aus Gebalot, HUBERT, kommt aus der Kuhfamilie Siwil und Miami. Er verlor etwas im GZW auf nun 120, überzeugt aber mit mittlerer Milchmenge +472 kg bei sehr hohen Inhaltsstoffen von +0,24% Fett und +0,15% Eiweiß und einer Melkbarkeit von 111. Im Exterieur zeigt er sich extrem großrahmig bei 124 und mit ausgeglichenem Euter von 120. Mit einem Kalbeverlauf von 113 ist er auch für Rinderbesamungen geeignet. Ein weiterer Hutera-Sohn aus Mantua ist HUTUA, mit GZW 114, er zeigt sich mit extrem gutem Euter 116 bei +619 kg Milch und 105 in der Melkbarkeit. Des Weiteren ist er mit 117 im Kalbeverlauf auch für die Rinderbesamung geeignet.

Der Passion-Sohn PASCHA aus einer Imposium-Tochter, überzeugt mit GZW 124 bei extrem guten Eutern 119 und fehlerfreien Fitnessmerkmalen. In der Milchmenge ist er mit +248 kg knapper angesiedelt, kann aber mit seinen Inhaltsstoffen +0,26% Fett und +0,11% Eiweiß punkten. PARADE ist ein weiterer Sohn aus dieser Reihe, aus einer Rureif-Tochter, der sich leicht steigern konnte auf GZW 118. Der großrahmige Bulle (119) zeigt sich sehr ausgeglichen in Fundament und Euter bei +896 Kg Milch und positivem Eiweiß (+0,10%).

Ein weiterer Neueinsteiger ist der Bulle IN AISCH mit GZW 122, ein Indossar-Sohn aus Winnipeg-Hesi, die mit 7 Kälbern und hoher Milchleistung aufwarten kann. Er konnte seine genomischen Zuchtwerte weiter steigern und präsentiert sich mit einem fehlerfreien Exterieurprofil bei einem top Euter von 129.

VEUERWERK, ein Reumut-Sohn aus Madera und ein Halbbruder zu Hutera, verlor etwas auf nun GZW 121, überzeugt jedoch mit +725 kg Milch bei +0,23% Fett und +0,11% Eiweiß, sowie einem guten Euterzuchtwert von 116 und Melkbarkeit 127.

JANNIS, ein Sohn aus Hall x Winnipeg, ist ebenfalls etwas GZW gefallen auf 120. Er zeigt bei knapperer Milchmenge +0,27% Fett und +0,21% Eiweiß. Hierbei weißt er jedoch ein fehlerfreies Exterieur auf mit Bemuskelung 112 und Euter 119.

Der Everest-Sohn EVER aus einer Inhof-Tochter, zeigt sich bei GZW 116 mit sehr ausgeglichenem Exterieur von 114 im Fundament und 120 im Euter bei einer Milchleistung von +609 kg.

Fleckvieh: Mupfel-Tochter

Auch im Bereich der Hornloszucht gibt es einen interessanten Neueinsteiger – MUPFEL Pp, Mungo Pp aus Ruakana, mit GZW 122 und +884 kg Milch trumpft er in der Liste auf. Mit 119 im Kalbeverlauf ist er für die Rinderbesamung geeignet. MURILLO Pp, der Mungo Pp-Sohn aus Vanstein verlor leicht auf GZW 116, durch einen Rückgang in der Milchleistung bei nun +751 kg. Des Weiteren überzeugt er im Exterieur vor allem durch sehr gute Fundamente von 116, sowie durch einen Kalbeverlauf von 111, der für Rinder geeignet ist. Mit VARIANT Pp, Valero PS aus Rochus, bei GZW 116, ist ein sehr kompletter Bulle im Exterieur in der Liste zu finden. Er überzeugt mit mittlerer Milchmenge und 117 in der Melkbarkeit. Der homozygot hornlose Bulle ZWIEFACH PP, Zwinger Pp aus David PS, mit GZW 112 konnte sich um +6 Punkte steigern. Er ist kleinrahmiger mit 86 und hat 110 im Euter bei mittlerer Milchmenge und nahezu neutralen Inhaltsstoffen, sowie einem Fleischwert von 117.

Mehr Informationen finden Sie auf den Listen zur Zuchtwertschätzung und auf unserer Homepage www.spermex.de